Konferenzraum mit Teilnehmern

Konferenz der Runden Tische 2020

Übereinkommen des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (Istanbul-Konvention)

Lesedauer:2 Minuten:

Am 29. Januar 2020 fand die Konferenz der Runden Tische zu dem Schwerpunktthema „Übereinkommen des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (Istanbul-Konvention)“ unter der Moderation von Frau Prof. Dr. Margit Brückner (Arbeitsgruppe Gewalt im häuslichen Bereich) statt.

Im Fokus standen die daraus folgenden praktischen Umsetzungsnotwendigkeiten in den Kommunen und der Nutzen solcher Investitionen. In den Blick genommen wurden zudem die Folgekosten häuslicher Gewalt auf der Organisationsebene.

Nach dem Grußwort von Herrn Staatssekretär Metz berichteten Frau Abteilungsleiterin Lange für das HMSI, Herr Prof. Dr. Hilligardt für den Hessischen Landkreistag und Frau Dr. Giebhardt für den Hessischen Städtetag kurz zum dortigen Stand der Befassung mit der Istanbul-Konvention.

Es folgten Präsentationen zum Umsetzungsstand und Konzepten in der Praxis, von

  • Herrn Arent vom Polizeipräsidium Mainz zum Thema „Hochrisikofälle“ (Art. 51 der ER-Konvention: Gefährdungsanalyse und Gefahrenmanagement)
     
  • Herrn Calmano (Diak. Werk Main Taunus) und Herrn Feix (Diak. Werk Groß-Gerau) über die Täterarbeit bei häuslicher Gewalt (Art. 16: Vorbeugende Interventions- und Behandlungsprogramme)
  • Frau Feess und Frau Schon (beide Frauenbüro Stadt Darmstadt) zum Umsetzungskonzept der Stadt Darmstadt (Art. 18: Wirksame Zusammenarbeit)

  • Frau Steiner, Frau Schneider und Frau Seelhof vom Lahn-Dill-Kreis über das dortige Modell.

Im abschließenden Plenum wurden nach einem Erfahrungsaustausch Ziele formuliert und künftige Arbeitsschritte abgestimmt.